SUP-Guide Bayerisches Alpenvorland

Ammersee, Chiemsee, Eibsee, Simssee, Staffelsee, Schliersee, Tegernsee … – es gibt so viele schöne SUP Spots im Münchner Umland, dass die Qual der Wahl groß ist. Da ist der neu erschienene SUP-Guide Bayerisches Alpenvorland perfekt: er bietet allgemeine Spot-Infos, Tourenbeschreibungen und Einkehrtipps zu 15 Seen und Flüssen im Alpenvorland.

Da wir selber gerade im Bayerischen Alpenvorland unterwegs sind, haben wir uns natürlich sofort ein Exemplar geschnappt und die ein oder andere SUP Tour nachgepaddelt. Und was sollen wir sagen: besser hätten unsere SUPscouts das auch nicht hinbekommen. 🙂

Wer genau hinter dem SUP-Guide steckt, wie es dazu kam und welche Lieblingsspots die beiden Autoren Anja und Andy Klotz selber haben, verraten Sie uns in einem kurzen Interview.

Anja und Andy, wonach habt Ihr die SUP Spots für Euren Guide ausgesucht? Und was muss ein guter SUP Spot für Euch bieten?

Unser Ansatz war, reizvolle SUP-Touren zu beschreiben, die aus der Münchner Gegend leicht zu erreichen sind und eine gesellige Einkehrmöglichkeit nach dem Paddeln bieten.

Daraus entstanden sind detaillierte Beschreibungen für 15 Spots im Voralpenland, genauer gesagt geben wir die Infos zu 13 Seen und 2 Flüssen. Die meisten Touren können Paddler mit dem iSUP im Gepäck auch öffentlich anfahren. Damit das Blättern und Lesen im Guide Spaß macht, haben wir nicht nur alle wichtigen Informationen zum Parken, zu Naturschutzgebieten und Badestellen zusammen geschrieben, sondern auch jede Menge fotografiert und zu jedem Spot einen Erlebnisbericht geschrieben.

Wichtig war uns auch, eine Range vom Einsteiger-Tipp auf dem Pilsensee bis zur Expertentour auf dem Wildwasser der einsamen Entenloch-Klamm der Tiroler Ache anzubieten, damit eben jeder SUP’ler seinen persönlichen “guten” Spot im Guide beschrieben findet.

Das hört sich an als wärt Ihr viel auf dem Wasser gewesen. Wie lange hat die Entstehung des SUP Guides gedauert? Was war dafür nötig?

Alles in allem haben wir ziemlich genau ein Jahr von der Idee bis zum gedruckten Exemplar benötigt. Hintenraus wurde es etwas stressig, weil wir zum Abgabetermin noch nicht alle Bilder im Kasten hatten 😉

Zu Beginn haben wir unsere Idee mehreren Verlagen präsentiert und dann mit dem Thomas-Kettler-Verlag das genauere Konzept erarbeitet. Die Touren sind wir alle selber gepaddelt – die meisten mehrmals, weil wir zum Erkunden auch im Winter auf dem Wasser waren, der Verlag allerdings Wert auf sommerliche Bilder gelegt hat. Wir haben Freunde motiviert, mitzukommen und sich als Model zur Verfügung zu stellen – ” Ja, bitte fahr noch einmal von rechts nach links an mir vorbei und schaue dabei nicht zu mir her … ” Dazu kam die Recherchearbeit zu Befahrungsregeln, SUP-Verleihstationen, Parkgebühren und Extra-Tipps für Unternehmungen in der Umgebung, soweit wir das nicht schon wussten. Und natürlich mussten wir in vielen Biergärten einkehren 🙂

Als Nordlichter beeindruckt uns beim Stand Up Paddeln im Alpenvorland immer ganz besonders das Bergpanorama. Wir können davon gar nicht genug bekommen. Was macht das SUPen auf Walchensee, Pilsensee oder Kochelsee für Euch so besonders?

Genau das Gleiche! Das traumhafte Bergpanorama vor bayerisch blau-weißem Himmel wirkt an klaren Tagen mit Föhn wie eine riesige Fototapete. Das macht einen Tag auf dem Wasser für uns perfekt. Dazu haben die Seen eine top Wasserqualität, sodass wir oft metertief hineinschauen können. Auch die Ruhe auf dem Wasser – oder der Flow im Wildwasser – ist für uns immer wieder ein besonderes Erlebnis.

Im Hochsommer ist es auf an einigen Seen mittlerweile sehr belebt, da immer mehr Menschen diese für sich und ihren Sport entdecken. Den Tegernsee beispielsweise teilen sich Ausflugsschiffahrt, Segler, Surfer, Kajakfahrer, Taucher und andere Naturliebhaber mit den SUP-Paddlern. Darum lieben wir auch die eher kalten Jahreszeiten zum SUPen, wenn die Berufsschiffahrt den Verkehr eingestellt hat und kaum noch Menschen auf den Seen unterwegs sind. Einfach traumhaft.

Andy, den meisten von uns bist Du als Fotograf (u.a. für Starboard) bekannt. Da erwarten wir natürlich nicht nur tolle Spotbeschreibungen sondern auch fantastische Fotos. Was bietet der neue SUP Guide Alpenvorland sonst noch?

Danke! Die Bilder sind ja ein wichtiger Bestandteil von einem Guide, deshalb bietet er einladende Fotos, die den Charakter des Sees oder Flusses sofort deutlich machen.

Wir haben für jeden Spot noch zwei weitere Kategorien gesehen:

Einerseits umfassende Infos für Paddler und Nichtpaddler, die mit an den Spot kommen. Dazu gehören häufige Wind- und Wetterkonditionen, Campingplätze, aber auch die Doppelseite über die vielen Stauwehre, Stollen und Kraftwerke am Walchensee. Ein bisschen Interesse zur Wasserkraft gehört unserer Meinung nach dazu, wenn wir die Stauseen abpaddeln und den Restwasserablass auf der Isar nutzen. Andere regionale Infos: Am Kochelsee ist ein tolles Museum für alle, die Kandinsky und Co. mögen. Am Starnberger See hat Kaiserin Sissi ihre “Sommerfrische” verbracht. Wir wollten halt kleine Story´s und interessante geschichtliche Hintergründe zu den Spots einfließen lassen. Und nicht zu vergessen: die Empfehlungen für eine gepflegte Einkehr nach der vollbrachten SUP-Tour.

Andererseits wollten wir einen leserlichen Guide und daher hat Anja zu jeder Tour einen Erlebnisbericht geschrieben, der zum Nachpaddeln einlädt und noch die eine oder andere Zusatzinfo bietet.

Zu guter Letzt wollen wir natürlich wissen, welches sind Eure ganz persönlichen SUP Spots im Alpenvorland und warum?

Alle Touren haben ihre ganz besonderen Reize. Der Staffelsee besticht durch seine vielen kleinen Inseln. Der Starnberger See bietet dir bei Wind echte technische Herausforderungen. Der Sylvenstein im Karwendel punktet durch seine einsame Lage, umgeben von steilen Gebirgswänden. Der Chiemsee lockt mit seinen beiden Inseln Herrenchiemsee und Fraueninsel. Egal welche Touren du dir raussuchst, wir haben keinen wirklichen Favoriten. Wir sind hier in München mit vielen tollen Spots verwöhnt und entscheiden oft nach erst morgens nach Laune und Wetter.

Danke Euch beiden für das nette Gespräch und hoffentlich bis bald mal auf dem Wasser!

Wenn Ihr jetzt Lust auf SUPen rund um München bekommen hat, dann könnt Ihr den SUP-Guide direkt bei amazon.de bestellen*.  Alternativ könnt Ihr Euch die besten SUP Spots rund um München natürlich auch auf SUPscout.de anschauen. Hier geht es zu einigen davon: AmmerseeStarnberger See, Simssee, Tegernsee, SchlierseeChiemsee, WalchenseeKochelseeWörthsee.

Dieser Beitrag enthält Partnerlinks zu amazon.de. Wenn Du etwas über diese Partnerlinks kaufst, erhalten wir von amazon.de eine Provision für die Empfehlung. Damit unterstützt Du den Betrieb und die Weiterentwicklung von SUPscout. Der Kaufpreis bleibt für Dich natürlich gleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

weitere Blogbeiträge von SUPscout