RESTUBE – die Alternative zur Schwimmweste

Eine Schwimmweste beim SUPen zu tragen, ist sinnvoll und kann im Notfall Euer Leben retten. Trotzdem paddeln viele von Euch lieber ohne. „Ja, das wäre schon sinnvoll, aber eine Schwimmweste ist mir einfach zu sperrig und unbequem“, hören wir immer wieder.

Damit Ihr trotzdem sicher auf dem SUP unterwegs seid, möchten wir Euch heute eine sinnvolle Alternative zur klassischen Schwimmweste vorstellen: die Restube-Boje.

Die Auftriebsboje ist kompakt in einer kleinen Tasche verpackt und kann an einem Gürtel oder direkt am Equipment getragen werden. Im Notfall genügt ein Zug am Auslöser und das Restube bläst sich in Sekunden mittels der eingebauten CO2-Patrone auf.

Die Restube in Aktion

Praktisch: die Auftriebsboje könnt Ihr auch nutzen, um andere Menschen zu retten oder in einer Notsituation Hilfe zu signalisieren. Zurück an Land kann die Boje mit einer neuen Patrone versehen und zusammengefaltet direkt wiederverwendet werden.

„Restube ist das kompakteste und vielfältigste Sicherheitstool für Jeden am und im Wasser. Es ist sehr klein im Packmaß und kann ganz einfach mit einem Gürtel umgeschnallt werden. Restube ist eine Sache, die man immer dabei hat, aber nicht merkt“, so Restube-Gründer Christopher Fuhrhop. Er glaubt fest daran, dass Restube indirekt mehr Leben retten kann, weil es mehr Leute mitnehmen als beispielweise eine Rettungsweste.

Die Restube-Boje* steht daher nicht nur für mehr Sicherheit, sondern auch dafür, Menschen bei ihren Wassersportaktivitäten mehr Freiheit im Kopf zu ermöglichen. Und sie löst das Argument „das ist mir zu unbequem und sperrig“.

Restube versus PFD

In der Schweiz und am Bodensee sind „Schwimmhilfen“ nach DIN Norm gefordert, die „PFD“ genannt werden. Auch hier hat Restube eine brandneue iso-zertifizierte „PFD“ (Personal Flotation Device) entwickelt. Diese ist besonders für Stand-UpPaddler interessant, da sie maximale Bewegungsfreiheit in Kombination mit Auftrieb bietet. Die unten stehende Grafik zeigt euch die Unterschiede zwischen dem klassischen Restube und der RESTUBE PFD.

Auch SUP-Weltmeisterin Sonni Hönscheid ist von RESTUBE begeistert:

„Gerade beim Stand-Up Paddling gibt einem Restube eine große Sicherheit. Für mich persönlich, wenn ich allein auf dem Wasser bin und auch, wenn man sieht, wie viele Leute jedes Jahr ertrinken. Ich versuche das Produkt so gut in Europa zu repräsentieren, damit es immer mehr Leute nutzen – nicht nur Sportler, sondern auch ganz normale Wassersportler wie beispielsweise Freizeitschwimmer“.

Wir finden RESTUBE ist eine gute Alternative für alle diejenigen, die einfach nicht mit Schwimmweste SUPen gehen wollen.

Schaut doch mal auf www.restube.com* vorbei. Dort findet Ihr eine Übersicht über die verschiedenen Restube-Produkte und ein Video, dass Euch hilft, das für Euch passende Restube zu finden. Die meisten RESTUBE Produkte* könnt Ihr übrigens auch bei amazon.de bestellen und uns damit ein wenig unterstützen.

Dieser Beitrag enthält Affiliatelinks bei Restube.com. Wenn Du etwas über diese Partnerlinks kaufst, erhalten wir von Restube eine Provision für die Empfehlung. Damit unterstützt Du den Betrieb und die Weiterentwicklung von SUPscout. Der Kaufpreis bleibt für Dich natürlich gleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

weitere Blogbeiträge von SUPscout