SUP Erlebnis

SUP 11 City Tour

Dieses Jahr fand vom 13. – 17.09. zum bereits neunten Male die SUP 11 City Tour in Holland statt.  Man paddelt auf dem SUP Board durch Friesland, startend in Leeuwarden.  Um eines schon vorwegzunehmen: Ich fand dieses Event einmalig und unbezahlbar. Es ist längst keine lokale Veranstaltung mehr, sondern ein weltweit bekanntes Event mit Teilnehmern aus fast 30 Nationen. Gepaddelt werden kann die Gesamtstrecke von 220 km Non-Stop, in 5 Etappen, oder auch weekend oder daily stages.

Dieses Jahr war es wegen des unberechenbaren Wetters – Sturm am Mittwoch, Regen, Starkregen während der Tour eine große Herausforderung für die Organisatoren, die Tour stattfinden zu lassen. Der Startort des  Non-Stop Events musste verlegt werden, am Mittwoch ruhte alles, dafür ging es dann am Donnerstag mit etwa 51 km, größtenteils Gegenwind richtig hart zur Sache.

Ankunft in Franeker

Am Freitag Nachmittag kam ich aus Hamburg im malerischen Städtchen Franeker an. Ich parkte direkt am Wasser und sah gleich zu Beginn , wie die ersten Paddler die Finish Line überquerten. Ich traf Marije, eine der Hauptorganisatorinnen, die mir gleich viele Fragen beantwortete, lud mein Equipment aus, pumpte mein Starboard  ISUP auf. Danach stellte ich mein Auto am Ziel in Leeuwarden ab und fuhr mit dem Zug zurück zur Siegerehrung nach Franeker.

Es gab eine warme Mahlzeit und Getränke. In einem großen Raum konnten die Paddler Massageangebote in Anspruch nehmen und gleichzeitig der Siegerehrung lauschen. die Orga-Crew hatte sogar eine Band aus den U.S.A. engagiert, die hier auch spielte. Nach dem Dinner ging es zur Übernachtungsunterkunft auf der Rea-Klif, einem FrieseVloot. Auf dem Schiff waren bereits die 5-day Paddlers und die Band untergebracht. Sean Ryan und Band sind in Europa zwar unbekannt, spielen aber für meine Begriffe schönen, klassischen Bluesrock.

Am nächsten Morgen, der trocken startete, ging es um 7 Uhr zum Frühstück. Durch die Teilnehmer aus vielen Ländern war es ein sehr internationales Frühstück mit vielen Gesprächen vor der Tour. Um 8 Uhr war dann das Skippers Meeting, wo die Tour mit Startzeremonie, Rest-Point und Ziel erklärt wurde. Ich ließ mein Board zu Wasser und um 8 Uhr 30 fiel pünktlich der Start Schuss mit Pistole.

43 km von Franeker nach Dokkum

Jetzt lagen knapp 43 km bis Dokkum vor mir. Am Anfang waren wir noch eine große Gruppe, je nach Board und Kondition teilte sich dann alles auf. Mir kam es auf die Zeit nicht an, ich wollte primär die Finish Line in Dokkum passieren, zumal ich mit meinem ISUP11,6 Touring Board auch nicht optimal ausgerüstet war.

Nach gut 21 Km gelangte ich zum Rest-Point, wo jeder Paddler eine Mindestpausenzeit von 15 Minuten einhalten musste, bevor er weiter paddeln durfte. Man konnte Taschen mit Verpflegung und Wechselkleidung am Start abgeben, die beim Rest-Post auf der Wiese lagen.​

Weiter ging es für mich zum zweiten Teil Richtung Dokkum. Bisher war der Wasserweg nur ca. 5 – 8 m breit, an einer Kreuzung wurde er dann breiter und just zu diesem Zeitpunkt fuhren die FrieseVloots an uns vorbei. Der Himmel zog sich immer mehr zu und ich hatte noch ein paar Kilometer vor mir. Die ersten Regentropfen fielen und aus ein paar Tropfen wurde dann ein Gewitter mit Starkregen. Kurz vor mir tauchte eine Brücke auf und ich entschloss mich, unter Brücke aufzuhalten, um nicht vom Blitz getroffen zu werden. Ganz unerschrockene Paddler sind selbst bei diesem Wetter weitergepaddelt.

Nachdem der Regen nachließ, stand ich wieder auf und paddelte weiter. Es waren ja auch auch nur noch knapp 5 km bis zum Ziel. Plötzlich tauchte ein Motorboot vor mir auf und wurde langsamer. Ich wurde gefragt, ob alles ok wäre und ob ich genug zu Essen und zu Trinken hätte, was ich mit: „Yes, I’m OK “ beantworte. Der Veranstalter hatte GPS Tracker ausgegeben, die die Zeit und den Ort aufzeichneten und auch um festzustellen, ob jemand verloren geht. Ich fand auch die Sätze wie „You are almost there“ motivierend, um weiterzumachen.

Nach etwas über 8 Stunden erreichte ich die Finish Line in Dokkum. Ich war überglücklich, angekommen zu sein. Alles fand dieses Jahr unter Zelten oder in einer Turnhalle statt, da es immer noch stark regnete.​ Nachdem ich mich umgezogen hatte, lauschte ich der Siegerehrung und den Ankündigungen für den nächsten Tag. Ich war müde und machte mich auf den Weg zur Rea-Klif. ich bereitete meine Ausrüstung für den nächsten Tag vor , startete meine Regenration und schlief dann auch schnell ein.

28 km von Dokkum nach Leeuwarden

Am Sonntag Morgen konnten wir ausschlafen. Die Sachen wurden gepackt, es gab Frühstück im Zelt. Das Skippers Meeting war für 9 Uhr angesetzt. Vom LKW gab letzte Hinweise. Um 9 Uhr 30 fiel der Startschuss. Dieses Mal waren viele Tagespaddler dabei, die sich die Tour – nur noch 28 Km bis Leeuwarden – nicht entgehen lassen wollten. Wir mussten gegen die Strömung anpaddeln und hatten leichten Gegenwind. Nach etwa 20 Km gab es noch einen Rest-Point mit 15 Minuten-  Stopp.

Dieser lohnte sich allemal, weil er neben einer Brücke lag, in der Fotos von allen Eisläufern in Marmor eingraviert waren, die die Eislauftour durch 11 Städte geschafft haben. Jetzt waren es nur noch 8 Km zum Ziel. Es fing leider zu regnen an, aber das war jetzt auch egal.  Vor uns tauchte Leeuwarden auf, das Ziel lag im Innern der Stadt, dort wo am Donnerstag alles begann.

​Ich war überglücklich , angekommen zu sein, hatte sich doch der Aufwand gelohnt. Mit einer Medaille um den Hals paddelte ich zum City Beach, noch einmal die Siegerehrung genießen. Es gab viele Preise und Auszeichnungen. Ganz zum Schluss stellte sich das gesamte Orga – Team der SUP 11 City Tour noch einmal auf die Bühne.

Einmaliges SUP Erlebnis

Ich fand es überwältigend, das dieses SUP – Ereignis jetzt schon 9 Jahre besteht und viele sich schon auf den 10. Geburtstag im nächsten Jahr freuen. Dieses Jahr war das schlechteste Wetter im Vergleich zu anderen Jahren, was alle vor große Herausforderungen stellte. Man kann dem Team für die tolle Organisation nicht genug danken.

Mahalo.

Streckenverlauf

Fakten

  • Streckenlänge & Dauer

    Die SUP 11 City Tour beträgt 220 km und kann entweder NON-stop oder als 5-Tages-Event geSUPt werden.

  • Ein- & Ausstiegsstelle

    Ich bin die letzten beiden Tagesetappen von Franeker nach Dokkum und Dokkum nach Leeuwarden geSUPt.

SUPscout dieser Tour

0 Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Möchtest Du etwas beitragen?
Feuer frei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr tolle SUP Erlebnisse

SUP Erlebnis: SUP 11 City Tour

Gemeinsam mit SUPern aus fast 30 Nationen 220 km durch Holland SUPen. Arndt war bei der SUP 11 City Tour dabei und ist total begeistert.
,

SUP Erlebnis: SUP Reise Mallorca

Wenn es bei uns herbstlich wird, ist auf Mallorca bestes SUP Wetter. Also, verlängert Euren SUP Sommer 2017 doch einfach noch um ein paar Tage.

SUP Erlebnis: HAMBURG WIRD PINK meets PADDLE FOR HOPE 2017

Letzten Sonntag war es wieder soweit: HAMBURG WURDE PINK! Gemeinsam mit ca. 300 SUPern paddelten wir im Rahmen des PADDLE FOR HOPE für mehr Brustkrebs-Bewusstsein.

SUP Trend: SUP Polo

Habt Ihr schon mal SUP Polo ausprobiert? Wir hatten bisher leider noch keine Möglichkeit dazu, finden SUP Polo aber so spannend, dass wir es Euch heute genauer vorstellen möchten.

SUP Trend: SUPfrisbee

Habt Ihr schon mal was von SUPfrisbee gehört? Die Kombination aus Stand Up Paddling und Ultimate Frisbee ist DER ultimative SUP Spaß!

SUP Erlebnis: Hamburg wird pink - Paddle for Hope

Am 27. August wird die Hamburger Alster wieder pink, wenn SUPco und mehrere Hundert SUPer im Rahmen des PADDLE FOR HOPE für mehr Brustkrebs-Bewusstsein aufs Wasser gehen.