SUP Erlebnis: Paris SUP Crossing 2016

Nach dem ich nach der Auslosung der 500 Startplätze unter 1100 Anmeldungen zuerst nur auf der Warteliste stand, konnte ich mein Glück kaum fassen, als die Email mit dem Status „Participant“ ankam. Da mein eigenes SUP laut Reglement zu kurz ist, machte ich sofort vom angebotenen SUP-Verleih von Ocean Ride Gebrauch, sodass ich online das letzte vorhandene Miet-SUP buchte.

Auf nach Paris

Samstags morgens dann rein in den Zug und knapp drei Stunden später empfing mich Paris bei strahlendem Sonnenschein. Ich machte mich sofort auf zum Messegelände und erhielt problemlos das Teilnahmeshirt und den Zeitnahme-Chip. Danach blieb Zeit für eine kleine Stadttour, denn die Einweisung fürs Rennen begann erst gegen 18:00 Uhr. Hier wurden zuerst alle ausländischen Teilnehmer auf die Bühne gerufen. Diese wurde aber nicht sehr voll, denn die überwiegenden Teilnehmer waren Franzosen. Trotzdem war es toll neben Australiern und Brasilianern oder Engländern und Schweizern zu stehen, die alle nur für das SUP-Event angereist waren.

Gespannt auf den Sonntag ging es dann früh ins Bett, denn Treffpunkt war schon wieder um 05:30 am Messegelände, wo man sich umziehen konnte und per Bus zum Start gebracht wurde.

Sonntagmorgen: 5 Uhr, Minusgrade

Sonntagmorgen um 5 Uhr dann schnell in die Neoprenmontur gezwängt und zum Bus gewatschelt, der uns dann schon gegen 06:30 am Start raus lies. Ich fand auch schnell den SUP-Verleih und nahm meins aufgeblasen in Empfang. Sehr angenehm. Es blieb noch Zeit für ein kleines Warmup, denn der Biorythmus ist wie ich finde Sonntag früh nicht so ganz auf Minusgrade programmiert.

Kurze Zeit später durften auch alle schon ins Pariser Wasser und etwas Probe-Paddeln. Ich war recht froh über die spürbare Strömung, die das Vorankommen recht angenehm machen sollte. Bald ertönte das Startsignal und es ging los. Da ich mich recht weit hinten im gemütlichen Teil eingereiht hatte, war das Rennen bei mir eher eine angenehme Stadtbesichtigung als ein ernsthaftes Paddelrennen. Die Kälte war weniger fies als erwartet. Spätestens als die Sonne aufging war diese vergessen. Auch der Wellengang der Seine war moderat, nur vereinzelt fiel mal ein SUPer ins kühle Nass.

SUPer Erlebnis bei strahlend blauem Himmel

So blieb genug Zeit um das Event auf der Seine, z.B. neben dem „Party-SUP“ mit Livemusik, in vollen Zügen zu genießen. Natürlich war das optimale Wetter der Garant hierfür. Strahlend blauer Himmel ohne eine Wolke!

Trotz der frühen Uhrzeit standen auf den vielen Brücken Leute, die die Teilnehmer anfeuerten, was die ganze Sache noch angenehmer machte. Die Vorgabe spätestens um 09:20 an der Brücke am Eiffelturm zu sein (ansonsten hätte das Begleitboot den Teilnehmer eingesammelt), stellte keine Schwierigkeit dar und nach knapp 1,5h durchquerte ich froh und glücklich den Zielbogen.

Anschließend wieder rein in den Bus und ab zum Messegelände, wo nach einer Dusche das wohlverdiente Brunch-Buffet wartete. 



  • Streckenlänge & Dauer

    Ich habe für die 11 km entspannte 1,5 Std benötigt.

  • Termin 2017

    Das Termin für 2017 steht aktuell noch nicht fest. Informationen gibt es rechtzeitig hier.

  • Paris SUP Crossing 2015

    Ich war 2016 das erste Mal beim Paris SUP Crossing dabei. SUPscout Gerrit hatte schon 2015 das Glück einen Platz zu ergattern. Hier geht es zu seinem Bericht.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    weitere Blogbeiträge von SUPscout